Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Strontium schützt besonders Ältere vor Hüftfraktur

Studie bei Frauen mit Osteoporose / Rate der Schenkelhalsfrakturen ab dem 74. Lebensjahr um etwa ein Drittel gesenkt

BERLIN (gvg). Mit Strontiumranelat steht seit kurzem eine neue Therapieoption für die Behandlung von Frauen mit Osteoporose in der Postmenopause zur Verfügung. Auch jenseits des 80. Lebensjahrs werden periphere und vertebrale Frakturen mit dieser Medikation wirksam verhindert.

Strontiumranelat (Protelos®) wirkt wahrscheinlich an zellulären Kalziumrezeptoren. Es stimuliert die Knochenneubildung und hemmt gleichzeitig den Knochenabbau.

"In der Zulassungsstudie war das Risiko für Wirbelkörperfrakturen bei Patientinnen in der Postmenopause mit Osteoporose, die zwei Gramm Strontiumranelat täglich erhielten, nach drei Jahren um 41 Prozent geringer als in der Placebogruppe", sagte Professor Dieter Felsenberg von der Charité in Berlin. Bei den peripheren Frakturen betrug die relative Risikoreduktion mit der neuen Substanz 16 Prozent.

Besonders günstig seien die Resultate mit Strontium, was den Schutz vor peripheren Frakturen bei älteren Frauen betrifft, sagte Felsenberg auf dem Orthopädenkongreß in Berlin. "Bei Frauen ab dem 74. Lebensjahr war die Inzidenz von Schenkelhalsfrakturen nach drei Jahren Strontium-Therapie um 36 Prozent geringer als in der Placebogruppe", so Felsenberg bei dem vom Unternehmen Servier unterstützten Symposium.

Auch bei Frauen über achtzig Jahren sei für das neue Medikament eine klinische Wirksamkeit sowohl für vertebrale als auch für nonvertebrale Frakturen belegt. Für beide Frakturarten lag die Inzidenz bei Behandlung mit zwei Gramm Strontiumranelat täglich in dieser Altersgruppe nach drei Jahren um etwa ein Drittel unter der in der Placebogruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »