Ärzte Zeitung, 08.03.2005

BUCHTIP

Fallbeispiele zu Osteoporose

Damit Osteoporose früh erkannt wird und die Patienten optimal behandelt werden können, hat der Dachverband Osteologie (DVO) Leitlinien entwickelt. Wie sich diese in der Praxis umsetzen lassen, zeigen Professor Klaus M. Peters, Orthopäde an der Rhein-Sieg-Klinik in Nümbrecht und Dr. Ulrich Deuss, Arzt für Innere Medizin in Köln, in ihrem Buch "Osteoporose".

Die Experten stellen 25, in der Praxis häufig vorkommende Fallbeispiele und die möglichst leitliniengerechte Diagnostik und Therapie vor. Dabei wird deutlich, daß die DVO-Leitlinien Lücken aufweisen: Bei machen Patienten war keine leitliniengerechte Behandlung möglich, etwa bei einem Mann mit Osteoporose.

Osteoporose von Männern ist in den DVO-Leitlinien nicht berücksichtigt - abgesehen von der Kortikoid-induzierten Osteoporose. Auch für den Umgang mit diesen Patienten geben die Experten Rat. (ikr)

Peters, K. M., Deuss, U. (Hrs.): Osteoporose - Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie mit 25 Fallbeispielen, Steinkopff Verlag Darmstadt, 2005, 128 Seiten, 40 Abb., 64,95 Euro, ISBN 3-7985-1465-8.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »