Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Nutzen bestätigt für Monatstablette bei Osteoporose

WIEN (ikr). Die einmal monatliche orale Behandlung mit dem Bisphosphonat Ibandronat ist bei Frauen mit Osteoporose mindestens so effektiv wie die einmal tägliche Anwendung der Substanz. Das bestätigen die Zweijahres- Ergebnisse der MOBILE (Monthly Oral Ibandronate in Ladies)-Studie.

An der Studie nahmen 1609 Frauen mit Osteoporose teil. Ein Teil der Frauen erhielt 2,5 mg Ibandronat einmal täglich, eine zweite Gruppe 150 mg des Bisphosphonats einmal monatlich; eine dritte Gruppe bekam 100 mg monatlich als Einmaldosis und eine vierte Gruppe auch 100 mg pro Monat, aber verteilt auf zwei aufeinanderfolgende Tage. Die Therapie erfolgte oral.

Nach zwei Jahren hatte die Knochendichte an der LWS in allen Gruppen zugenommen, wie die Unternehmen Hoffmann-La Roche und GlaxoSmithKline bekannt gegeben haben: um 5,3 und 5,6 sowie 6,6 Prozent in den Gruppen mit monatlich 50 plus 50 mg, einmal 100 mg oder 150mg.

Bei einmal täglicher Therapie waren es 5 Prozent. In den USA ist Ibandronat bereits für die einmal monatliche orale Osteoporose-Therapie bei Frauen in der Postmenopause zugelassen. Die EU-Zulassung als Bonviva® ist beantragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »