Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Raloxifen lohnt auch als Zweittherapie

Östrogenrezeptor-Modulator bremst Knochenabbau nach Absetzen von Parathormon  / Aktuelle Osteoporose-Studie

BERLIN (ner). Mit dem selektiven Östrogenrezeptor-Modulator Raloxifen kann bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose nach Beendigung einer Teriparatid-Behandlung der Verlust an Knochenmasse verlangsamt werden. Dies ist notwendig, weil das Parathormon-fragment Teriparatid nur zeitlich begrenzt angewendet werden darf.

 Raloxifen lohnt auch als Zweittherapie

Tannenbaumphänomen bei einer Osteoporose-Patientin infolge von Wirbelkörperfrakturen.

Foto: Pollähne

Mit dem subkutan zu injizierenden Teriparatid könne man bei Osteoporose-Patienten mit hohem Frakturrisiko innerhalb kurzer Zeit die Knochenmasse vermehren, sagte Professor Dieter Felsenberg aus Berlin beim Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. Allerdings ist das Medikament nur für eine Therapiedauer von insgesamt 18 Monaten zugelassen, erinnerte der Osteoporose-Spezialist.

Knochendichte nimmt nach Teriparatid-Therapie ab

Nach Absetzen von Teriparatid sinken die Knochenmineraldichte-Werte schnell wieder. Setzt man die Therapie nach zwölfmonatiger Teriparatid-Behandlung mit 60 mg Raloxifen (Evista®) täglich fort, fallen die Knochendichtewerte an der Lendenwirbelsäule (LWS) nach einem Jahr um lediglich einen Prozentpunkt ab. Das hat Felsenberg bei einem vom Unternehmen Daiichi-Sankyo unterstützten Symposium in Berlin berichtet. Mit Placebo nehme die Knochenmineraldichte hingegen um vier Prozentpunkte ab.

Studie mit Frauen in der Postmenopause

Der Osteologe zitierte die Ergebnisse einer aktuellen Dreijahres-Studie mit 380 Frauen in der Postmenopause zwischen 50 und 80 Jahren. Wegen ihrer Osteoporose hatten sie im ersten Studienjahr 20 Mikrogramm Teriparatid täglich subkutan erhalten. Dadurch stieg ihr Knochendichte-Wert an der LWS um acht bis neun Prozentpunkte.

Nach einem Jahr wurden die Studienteilnehmerinnen randomisiert auf den selektiven Östrogenrezeptor-Modulator Raloxifen in einer Tagesdosis von 60 mg oder Placebo eingestellt. Nach weiteren zwölf Monaten erhielten alle Frauen Raloxifen. In der Verumgruppe wurde der Knochenmasseverlust an der LWS im Gegensatz zur Placebo-Gruppe gebremst, und am Schenkelhals registrierten Felsenberg und seine Kollegen sogar eine signifikante Zunahme der Knochendichte um 2,3 Prozentpunkte. In er der Placebo-Gruppe waren es dagegen lediglich 0,2 Prozentpunkte.

Im dritten Behandlungsjahr, als alle Frauen den Östrogenrezeptor-Modulator erhielten, glichen sich die Knochendichtewerte in den einzelnen Behandlungsgruppen wieder an.

Felsenbergs Fazit: Raloxifen direkt im Anschluss an einer Teriparatid-Therapie, aber auch noch ein Jahr nach Ende dieser Osteoporose-Behandlung, verringert den Verlust an Knochenmasse im Zeitverlauf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »