Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sterberate nach Brüchen langfristig erhöht

SYDNEY (ikr). Osteoporotisch bedingte Frakturen erhöhen das Sterberisiko bei älteren Frauen und Männern langfristig für fünf bis zehn Jahre. Weitere Frakturen steigern das Risiko für weitere fünf Jahre. Das hat eine prospektive Kohortenstudie bei über 60-jährigen Männern und Frauen ergeben (JAMA 301, 2009, 513).

Bei den Frauen gab es 461 Todesfälle nach 952 Frakturen, bei den Männern 197 Todesfälle nach 343 Frakturen. Die Sterberate nach Hüftfrakturen war mehr als doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und die Sterberate nach Wirbelfrakturen nahezu verdoppelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »