Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Sterberate nach Brüchen langfristig erhöht

SYDNEY (ikr). Osteoporotisch bedingte Frakturen erhöhen das Sterberisiko bei älteren Frauen und Männern langfristig für fünf bis zehn Jahre. Weitere Frakturen steigern das Risiko für weitere fünf Jahre. Das hat eine prospektive Kohortenstudie bei über 60-jährigen Männern und Frauen ergeben (JAMA 301, 2009, 513).

Bei den Frauen gab es 461 Todesfälle nach 952 Frakturen, bei den Männern 197 Todesfälle nach 343 Frakturen. Die Sterberate nach Hüftfrakturen war mehr als doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und die Sterberate nach Wirbelfrakturen nahezu verdoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »