Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Inzidenz der Hüftfraktur in den USA gesunken

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist die Inzidenz der Hüftfrakturen einer aktuellen Studie zufolge seit Mitte der 1990er Jahre deutlich gesunken (JAMA 302, 2009,1573).

Bei den Frauen betrug die Inzidenz 2005 noch 794 /100 000 im Vergleich zu 1051 im Jahre 1995. Bei den Männern waren es 2005 369 / 100 000, 1995 nur noch 457. Das sind aber immer noch viele Frakturen. Denn in Deutschland erlitten 2004 laut Krankenhausdaten schätzungsweise 141 / 100 000 Einwohner eine Hüftfraktur (DMW 133, 2008, 125). Damit sei diese als häufiges Ereignis zu bezeichnen, so die Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »