Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Zöliakie: Schaden am Knochen durch Autoantikörper

EDINBURGH (ikr). Wenn Patienten mit Zöliakie eine schwere Osteoporose entwickeln, könnten Autoantikörper gegen Osteoprotegerin die Ursache sein (NEJM 361, 2009, 1459). Das Eiweiß hemmt den Knochenabbau.

Britische Forscher berichten über einen 40-jährigen Zöliakie-Patienten mit Schlüsselbeinfraktur ohne starke Krafteinwirkung. Er hatte eine schwere Osteoporose mit sehr niedrigen Knochendichtewerten sowie Autoantikörper gegen Osteoprotegerin. Eine dreimonatige i.v.-Therapie mit dem Bisphosphonat Zoledronat erwies sich als effektiv: Der Patient erlitt keine weiteren Frakturen, und die Knochendichte nahm deutlich zu. Osteoprotegerin-Autoantikörper hatten die Forscher bei 3 von 15 weiteren Zöliakie-Patienten gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »