Ärzte Zeitung, 07.01.2010

IQWiG legt Vorbericht zu Osteodensitometrie vor

Hinweise, dass Frauen über 65 Jahre auch ohne Fraktur profitieren / Neun Studien wurden analysiert 

NEU-ISENBURG (ikr). Studien liefern Hinweise, dass Frauen über 65 Jahre auch ohne Fraktur von der Knochendichtemessung profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das IQWiG in einem Vorbericht.

Hauptziel der Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) war, den Nutzen einer Knochendichtemessung zur Prävention von osteoporosetypischen Frakturen bei Patienten ohne Fraktur und der damit gegebenenfalls verbundenen Folgen zu bewerten.

Mangels Studien könne keine direkte Aussage für den Nutzen oder Schaden einer Versorgungsstrategie mit Knochendichtemessung bei Personen ohne osteoporosetypische Frakturen abgeleitet werden, heißt es in dem kürzlich im Internet publizierten Vorbericht. Allerdings lieferten Studien bei Frauen über 65 Jahren ohne Frakturen Hinweise, dass die Knochendichtemessung - mittels zentraler DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie)-Messung bestimmt - Frauen erkennt, die durch eine Behandlung ihr Risiko für bestimmte Knochenbrüche senken können.

Berücksichtigt wurden hierbei neun Interventionsstudien mit 19 732 Frauen und Männern. Sie hatten ein Arzneimittel (Alendronat, Risedronat, Strontiumranelat, Fluorid, Kalzitonin, Raloxifen) oder Placebo erhalten. In sieben dieser Studien wurde zur Diagnosestellung der Goldstandard DXA eingesetzt. Außerdem kommt das IQWiG zu dem Schluss, dass für Männer mit Verdacht auf eine primäre Osteoporose ein Beleg für einen statistischen Zusammenhang zwischen niedriger Knochendichte und erhöhtem Frakturrisiko bestehe.

Zu dem Vorbericht können noch bis zum 29. Januar schriftliche Stellungnahmen eingereicht werden.

Mehr Infos auf: www.iqwig.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »