Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Mehr Knochenmasse nach Injektion von Interferon-Gamma

NEU-ISENBURG (eb). Ein natürliches Protein könnte der Schlüssel zur Behandlung bei Osteoporose sein, berichten australische Forscher. Sie haben Mäusen, die sich in der Menopause befanden, geringe Dosen des körpereigenen Botenstoffs Interferon-Gamma injiziert.

Diverse Tests zeigten, dass die Mäuse an Knochenmasse zunahmen und Knochenschäden, bedingt durch klimakterische Osteoporose, zurückgingen (Journal of Bone and Mineral Research online).

Das sei ein Meilenstein für die Entwicklung einer neuen Osteoporose-Therapie, teilt das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »