Ärzte Zeitung, 19.03.2004

BUCHTIP

Ein Buch zu den vielen Gesichtern des Lupus

Lupus erythematodes (LE) - der Autoimmunkrankheit mit den vielen Gesichtern - ist ein gleichnamiges Buch gewidmet. Die Autoren sind etwa viele namhafte Rheumatologen wie der Herausgeber des Buches, Professor Matthias Schneider von der Uni Düsseldorf. Die zweite erweiterte und überarbeitete Auflage des Bandes soll "solide die grundlegende Information zur Erkrankung" vermitteln, so die Autoren im Vorwort.

Und diesem Motto bleibt der Band auch treu. In kleinen Abschnitten, mit eigener Überschrift innerhalb der einzelnen Kapitel, erfährt der Leser vor allem einiges zur vielfältigen Symptomatik des Lupus. Tips zur Stufendiagnostik und Labortests erweitern das diagnostische Repertoire. In eigenen Kapiteln geht es um LE bei Kindern oder Männern, LE und Schwangerschaft sowie um das Antiphospholipidsyndrom und um Mischkollagenosen.

Da Sonnenlicht für die Haut von Lupus-Patienten besonders schädlich ist, sind Infos zum Lichtschutz ebenso wie Hinweise auf Medikamente, die einen Schub auslösen können, ein besonderes Plus des Buches. Aussagen zur Prognose des LE runden das Infopaket ab. (slp)

Matthias Schneider (Hrsg.) : Lupus erythematodes, zweite überarbeitete und erweiterte Auflage, Steinkopff Verlag Darmstadt 2003, 96 Seiten, 8 Abb., brosch., 15,95 Euro, ISBN: 3-7985-1429-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »