Ärzte Zeitung, 19.11.2004

CCP - das ist der neue spezifische Rheuma-Marker

MÜNCHEN (sto). Bei etwa drei Viertel der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) werden Rheumafaktoren nachgewiesen. Ihr Nachweis ist aber nicht spezifisch für die Erkrankung. Ein neuer, hochspezifischer und sensitiver Marker für RA sind dagegen Antikörper gegen cyclisches citrulliniertes Peptid (CCP).

Wie der Labormediziner Dr. Wolfgang Schlumberger aus Lübeck in München gesagt hat, werden Anti-CCP-Antikörper schon sehr früh im Verlauf der Erkrankung gebildet und haben einen hohen prognostischen Wert. Patienten mit Anti-CCP-Antikörpern würden signifikant mehr radiologisch nachweisbare Gelenkschäden als Anti-CCP-negative Patienten entwickeln, so der Vertreter des Lübecker Unternehmens Euroimmun bei einer Veranstaltung von Abbott.

Nach Schlumbergers Angaben sind Antikörper gegen CCP bereits im Frühstadium der Erkrankung und noch vor der klinischen Manifestation bei 79 Prozent der Patienten nachweisbar. Der Marker sollte daher als zusätzliches Kriterium für die Diagnose einer RA verwendet werden. Bei gleicher Sensitivität wie Rheumafaktoren sei der Nachweis von Anti-CCP mit 97 Prozent deutlich spezifischer für RA als Rheumafaktoren. Dennoch stelle Anti-CCP derzeit noch keinen Ersatz für den Nachweis von Rheumafaktoren dar.

Das Lübecker Unternehmen bietet für etwa 400 Euro einen Mikrotiter-Elisa für die quantitative Bestim-mung von Autoantikörpern gegen CCP an. Die Kosten für das Testsys-tem seien in den meisten KVen aller-dings nicht im Laborbudget enthal-ten, so Schlumberger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »