Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Komplette Remission durch Antikörper bei Pemphigus vulgaris

Mit Rituximab verschwanden in einer Studie die Symptome bei neun von elf Patienten

BOSTON (hub). Biologicals haben sich bei Rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew und Psoriasis bewährt. Sie nützen offenbar auch bei weiteren Autoimmunerkrankungen. Ein aktuelles Beispiel ist der monoklonale Antikörper Rituximab bei Patienten mit Pemphigus vulgaris.

Die Symptome von Pemphigus vulgaris zeigen sich auch im Mund: Dieser Patient hat Erosionen der Gingiva. Foto: Springer

Elf Patienten mit Pemphigus vulgaris wurden in einer Studie mit dem gegen B-Zellen gerichteten Antikörper Rituximab (MabThera®) behandelt (NEJM 355, 2006, 1772). Bei den Patienten waren mehr als 30 Prozent der Körperoberfläche oder drei oder mehr Schleimhautstellen von der Erkrankung betroffen. Alle Patienten sprachen auf konventionelle Therapien - etwa Cyclophosphamid, Gold, Methotrexat, Steroide - nicht wie gewünscht an.

Die Patienten wurden fünf Monate lang behandelt

In den ersten drei Wochen erhielten die Patienten je eine Antikörper-Infusion mit 375 mg Rituximab/ m2, danach für weitere vier Monate je eine Infusion. Zusätzlich wurden pro Monat 2 g pro kg Körpergewicht Immunglobulin gegeben. Die Ergebnisse dieser Therapie: Nach drei bis sechs Wochen hatten sich bei allen elf Patienten die Symptome gebessert. Nach sieben bis neun Wochen hatten neun der Patienten eine komplette Remission, die im Median bis 31 Monate nach Therapieende anhielt. Zwei Patienten hatten einen Rückfall - beide sechs Monate nach Ende der Therapie.

Der Erfolg der Therapie war nicht nur klinisch sichtbar, sondern ließ sich auch an Hand immunologischer Parameter sichern: Autoantikörper gegen Desmoglein 3 waren bei den elf Patienten mit Remission im Mittel nach 4,6 Monaten nicht mehr nachweisbar, berichten die Autoren der Studie.

STICHWORT

Pemphigus vulgaris

Pemphigus vulgaris - Blasensucht - ist eine seltene Autoimmunerkrankung der Mucosa. Betroffen sind ein bis fünf Menschen pro Million. Die Manifestation der Krankheit liegt zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr. Unbehandelt verläuft ein Pemphigus vulgaris tödlich. Ursache ist die Bildung von Autoantikörpern gegen Desmoglein 3, ein Zelladhäsionsmolekül aus der Familie der Cadherine. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »