Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis und ihrer Komorbiditäten

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.01.2007

Komplette Remission durch Antikörper bei Pemphigus vulgaris

Mit Rituximab verschwanden in einer Studie die Symptome bei neun von elf Patienten

BOSTON (hub). Biologicals haben sich bei Rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew und Psoriasis bewährt. Sie nützen offenbar auch bei weiteren Autoimmunerkrankungen. Ein aktuelles Beispiel ist der monoklonale Antikörper Rituximab bei Patienten mit Pemphigus vulgaris.

Die Symptome von Pemphigus vulgaris zeigen sich auch im Mund: Dieser Patient hat Erosionen der Gingiva. Foto: Springer

Elf Patienten mit Pemphigus vulgaris wurden in einer Studie mit dem gegen B-Zellen gerichteten Antikörper Rituximab (MabThera®) behandelt (NEJM 355, 2006, 1772). Bei den Patienten waren mehr als 30 Prozent der Körperoberfläche oder drei oder mehr Schleimhautstellen von der Erkrankung betroffen. Alle Patienten sprachen auf konventionelle Therapien - etwa Cyclophosphamid, Gold, Methotrexat, Steroide - nicht wie gewünscht an.

Die Patienten wurden fünf Monate lang behandelt

In den ersten drei Wochen erhielten die Patienten je eine Antikörper-Infusion mit 375 mg Rituximab/ m2, danach für weitere vier Monate je eine Infusion. Zusätzlich wurden pro Monat 2 g pro kg Körpergewicht Immunglobulin gegeben. Die Ergebnisse dieser Therapie: Nach drei bis sechs Wochen hatten sich bei allen elf Patienten die Symptome gebessert. Nach sieben bis neun Wochen hatten neun der Patienten eine komplette Remission, die im Median bis 31 Monate nach Therapieende anhielt. Zwei Patienten hatten einen Rückfall - beide sechs Monate nach Ende der Therapie.

Der Erfolg der Therapie war nicht nur klinisch sichtbar, sondern ließ sich auch an Hand immunologischer Parameter sichern: Autoantikörper gegen Desmoglein 3 waren bei den elf Patienten mit Remission im Mittel nach 4,6 Monaten nicht mehr nachweisbar, berichten die Autoren der Studie.

STICHWORT

Pemphigus vulgaris

Pemphigus vulgaris - Blasensucht - ist eine seltene Autoimmunerkrankung der Mucosa. Betroffen sind ein bis fünf Menschen pro Million. Die Manifestation der Krankheit liegt zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr. Unbehandelt verläuft ein Pemphigus vulgaris tödlich. Ursache ist die Bildung von Autoantikörpern gegen Desmoglein 3, ein Zelladhäsionsmolekül aus der Familie der Cadherine. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »