Ärzte Zeitung, 21.06.2007

Rheumatoide Arthritis - da ist Bewegung doppelt wichtig

Entzündungsmediatoren werden gehemmt / Gelenke und Gefäße profitieren

BARCELONA (gvg). Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sollten zu körperlicher Bewegung motiviert werden. Regelmäßiger Sport hilft wohl Herz und Gelenken gleichermaßen.

Das macht Spaß, ist gut fürs Herz und nützt bei Arthritis auch noch den Gelenken: Bewegung in der Gruppe. Foto: obs/TK

"In den meisten europäischen Ländern bewegen sich Patienten mit RA sehr wenig", sagte Dr. Tuulikki Sokka aus Finnland beim europäischen Rheuma-Kongress EULAR 2007. Daten dazu lieferte jetzt eine europaweite Befragung von über 5000 RA-Patienten in zwanzig Ländern. In der Studie wurden die Patienten etwa gefragt, wie oft sie sich körperlich so stark betätigen, dass sie dabei ins Schwitzen kommen.

"71 Prozent der RA-Patienten geben an, überhaupt nicht regelmäßig sportlich aktiv zu sein", so Sokka. Nur 15 Prozent machen ein- bis zweimal die Woche mindestens eine halbe Stunde lang Sport. Weitere 14 Prozent tun dies dreimal die Woche oder häufiger.

Dabei kann Sport gerade bei RA-Patienten vielfältige positive Effekte haben, wie Dr. Ingrid Lundberg aus Schweden betonte. So sei belegt, dass Sport die Bildung entzündungsfördernder Zytokine wie TNFα oder Interleukin-6 hemmen kann. "Sport wirkt damit in gewisser Weise synergistisch zur antirheumatischen Therapie", so Lundberg. Der Effekt scheint zudem "dosisabhängig" zu sein: Je mehr sich ein Mensch aerob körperlich betätigt, umso ausgeprägter werden die Botenstoffe gehemmt.

Die günstige Wirkung auf Entzündungsmediatoren ist aber nicht der einzige Faktor, der Sport zu einer attraktiven Begleittherapie bei RA macht. Weil RA-Patienten auch Risikopatienten für Myokardinfarkte und Schlaganfälle sind, dürften sie - ähnlich wie Gesunde - von körperlicher Bewegung auch kardiovaskulär profitieren. "Wie hoch der Nutzen bei RA-Patienten ist, können wir bisher nicht sagen, weil es dazu noch kaum Studien gibt", so Sokka. Sie sieht aber keinen Grund, warum die für gesunde Probanden beschriebene Verringerung der kardiovaskulären Ereignisrate durch mehrmals wöchentliche sportliche Betätigung um etwa ein Drittel nicht auch für RA-Patienten erreichbar sein sollte.

Weitere Infos zu Rheuma im Internet: www.rheumanet.org und www.eular.org

Welcher Sport bei Arthritis?

Geeignet sind bei RA Sportarten, bei denen alle Gelenke schonend bewegt und die Muskeln gestärkt werden: Schwimmen, Radfahren, Skilanglauf, Tanzen. Abzuraten ist von Sportarten mit Stoß- und Schlagbewegungen und hohem Verletzungsrisiko: Tennis, Fußball, Handball. Im Erkrankungsschub sollten die Aktivitäten reduziert werden. Belastbarkeit und der Grad der Beeinträchtigung müssen individuell berücksichtigt werden. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »