Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Interaktive Ausstellung: Patienten sollen zur früheren RA-Diagnose beitragen

Zur Therapie bei Rheumatoider Arthritis (RA) gibt es viele Optionen. Eine Ausstellung für Patienten soll zur früheren Diagnose beitragen.

Von Abdol Ameri

Bis zur Diagnose einer Rheumatoiden Arthritis vergehen oft zwei Jahre.

Foto: Kaulitzki©www.fotolia.de

Kopenhagen. Mit der neuartigen, interaktiven Ausstellung LEARN (Living the Experience of Autoimmune ReactioNs) sollen die Bedeutung des Immunsystems bei Autoimmunerkrankungen und die Möglichkeiten gezielter pharmakologischer Interventionen leicht verständlich dargestellt werden. Ziel der Kampagne ist letztlich eine frühere Diagnose und ein sofortiger Therapiebeginn.

Rund fünf Millionen Menschen weltweit leiden unter einer Rheumatoiden Arthritis. Die Lebenserwartung der Patienten ist im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung um durchschnittlich 3 bis 7 Jahre verkürzt, bei schwerer Rheumatoider Arthritis sogar um 10 bis 15 Jahre. Bevor die Diagnose gestellt wird, leiden die Patienten durchweg schon bis zu zwei Jahren unter Gelenkbeschwerden.

Außer durch eine frühere Diagnosestellung und den sofortigen Beginn einer effektiven Therapie kann auch indirekt durch die Aufklärung der Patienten über die Krankheitsentstehung und ihren Verlauf zu einer verbesserten Prognose beigetragen werden. Gravierende Wissenslücken in der Allgemeinbevölkerung zusammen mit Stigmatisierung, Missverständnissen und Mythen erhöhen nach den Angaben von Dr. Jesper Eugen Olsen aus Kopenhagen die Belastung für die von Rheuma betroffenen Patienten.

Die mit Unterstützung des Unternehmens Abbott entwickelte Autoimmun-Ausstellung LEARN hat sich zum Ziel gesetzt, den Wissensstand der Bevölkerung über Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Psoriasis Arthritis, Morbus Crohn und M. Bechterew zu verbessern. Der interaktiven Ausstellung liegt ein neuartiges didaktisches Konzept zugrunde, berichtete Olsen während des Rheuma-Kongresses EULAR in Kopenhagen.

Die Besucher bewegen sich in einem Raum, der ein Blutgefäß darstellt. An verschiedenen Stationen wird die Rolle der Komponenten des Immunsystems verständlich dargestellt. Das Informationsmaterial ist so aufgearbeitet, dass verschiedene Sinne - Sehen, Hören und Tasten - angesprochen werden. Nach dem Start in Kopenhagen soll die Ausstellung weitere Städte besuchen.

www.learnexpo.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »