Kongress, 16.04.2012

Therapie bei Rheumatoider Arthritis im Visier

WIESBADEN (eb). Rheumatoide Arthritis ist keine Krankheit der Älteren. Etwa drei Viertel der Betroffenen erkranken zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Selbst schützen kann man sich gegen die überwiegend erblich bedingte Erkrankung kaum

"Doch falls Sie Raucher sind, können Sie einen ganz entscheidenden Risikofaktor stoppen, indem Sie sofort damit aufhören", so Professor Ulf Müller-Ladner, Rheumatologe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Zigaretten erhöhen nicht nur das Erkrankungsrisiko. Die Krankheit verläuft bei Rauchern auch erheblich schwerer als bei Nichtrauchern.

Die Therapie bei Rheumatoider Arthritis sollte möglichst früh einsetzen, nach dem Motto: "hit hard and early", erinnert Müller-Ladner. "Sobald wir merken, dass eine Therapie nicht wirkt, müssen wir möglichst rasch nach Alternativen suchen und umstellen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »