Ärzte Zeitung, 14.11.2014

Rheumatologie

Förderpreise für innovative Projekte

DÜSSELDORF. Mit den Pfizer-Forschungsförderpreisen zur TNF-α-Inhibition sind aus Anlass des DGRh-Kongresses in Düsseldorf vier innovative rheumatologische Projekte ausgezeichnet worden. Die Forschungsvorhaben würden mit je 60.000 Euro gefördert, so der Hersteller.

Unter den prämierten Arbeitsgruppen sind die Teams um Dr. Aurelia Lercher (Ratingen), Dr. Jan Leipe (München), Dr. Stephanie Finzel (Erlangen) und Dr. Dirk Holzinger (Münster).

Im Fokus der Untersuchungen stehen: Die Wirkung der anti-TNF-Therapie auf kardiovaskuläre Erkrankungen bei Rheumatoider Arthritis (RA), die Rolle epigenetischer Mechanismen bei der Pathogenese und Therapie der RA, der Einfluss von TNF-Inhibitoren auf die Heilung entzündlicher Erosionen und Methoden zur Synovitis-Früherkennung bei juveniler idiopathischer Arthritis (JIA).

Mit den Förderpreisen will Pfizer zu einer besseren und nachhaltigen Versorgung von Rheuma-Patienten beitragen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »