Ärzte Zeitung, 05.01.2015

Rheuma

Das Fußgelenk wird oft vergessen

Ein niedriger Wert für die Krankheitsaktivität bedeutet nicht immer, dass die entzündlich-rheumatische Aktivität in allen Gelenken zur Ruhe gekommen ist. Insbesondere die Fußgelenke entgehen oft der Aufmerksamkeit.

Von Wiebke Kathmann

Das Fußgelenk wird oft vergessen

Die Füße sind immer wieder ein besonderer Schwachpunkt bei Rheumapatienten.

© Jeannot Olivet/istock

DÜSSELDORF. Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) kann trotz insgesamt sehr niedriger Werte für die Krankheitsaktivität, gemessen mit dem Disease Activity Score an 28 Gelenke (DAS28), ein einzelnes Gelenk weiterhin eine Synovialitis aufweisen.

Ist ein Gelenk der unteren Extremität betroffen, so wird dieses "rebellische Gelenk" leicht übersehen. Denn der DAS28 bezieht - anders als der DAS44 - außer den Laborwerten die Finger-, Hand-, Ellbogen-, Schulter- und Kniegelenke, nicht aber die Fuß- und Zehengelenke ein.

Warnsignal Fußgelenke

Ein niedriger DAS28-Wert garantiert daher keinen Stillstand der Erkrankung am einzelnen Gelenk, wie Professor Stefan Rehart, Agaplesion Markus Krankenhaus, akademisches Lehrkrankenhaus der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh) betonte.

Daher sei es Aufgabe von Arzt und Patient, vermehrt auf geschwollene Fußgelenke zu achten, so Rehart beim DGRh-Kongress in Düsseldorf. Trotz guter systemischer Kontrolle der Erkrankung könne bei bis zu zehn Prozent der RA-Patienten ein "rebellisches Gelenk" auftreten.

In diesen Fällen sei eine effektive lokale Therapie erforderlich, um einer Knochendestruktion mit Fehlstellungen, Funktionsverlusten und letztlich einer eingeschränkten Lebensqualität vorzubeugen.

Abgestuftes Vorgehen empfohlen

Die rheumatologischen Orthopäden empfehlen ein abgestuftes Vorgehen: Zunächst sollte in Abstimmung mit dem internistischen Rheumatologen geklärt werden, ob die systemische Therapie intensiviert werden kann oder muss, zum Beispiel durch die kurzzeitige Gabe von NSAR oder Kortison.

Begleitend sollten konservative Verfahren wie Kälte- bzw. Wärmetherapie, Physio- und Ergotherapie oder Reizstromtherapie voll ausgeschöpft werden, riet Rehart.

Bilde sich die schmerzhafte Schwellung nicht innerhalb von sechs bis zwölf Woche zurück, sei es Zeit für lokale invasive Verfahren, wie eine Kortison-Infiltration ins Gelenk mit bis zu drei Infiltrationen innerhalb von sechs Wochen.

Führt auch dies nicht zum Erfolg, sollte die Synovialitis operativ im Rahmen einer minimalinvasiven Gelenkspiegelung behandelt werden, unter Umständen ergänzt durch eine Radio- oder Chemosynoviorthese.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »