Ärzte Zeitung online, 10.10.2017

Handchirurgie

Infokampagne "Deine Hand verdient Experten!"

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH) startet in Kürze eine Patienten-Informationskampagne. Ziel der Kampagne "Deine Hand verdient Experten!" ist es, über das breite sowohl chirurgische als auch konservative Behandlungsspektrum der Handchirurgie aufzuklären sowie auf die spezielle Expertise von Handchirurgen hinzuweisen, teilt die DGH mit. Der Auftakt der Kampagne findet im Rahmen des Jahreskongresses der DGH am 12. Oktober in München statt. "Die meisten Patienten wissen nicht, dass sie tatsächlich mit allen Beschwerden und Verletzungen rund um die Hand beim Handchirurgen gut aufgehoben sind – auch mit solchen, die konservativ behandelt werden können", wird Professor Nicola Borisch, Präsidentin der DGH und Chefärztin der Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am Klinikum Mittelbaden, in der Mitteilung zitiert. Mit dem Beginn der Kampagne wird unter der Domain www.handexperten.com eine eigene Patientenwebsite online gehen. Sie informiert Patienten über häufige Erkrankungen und Probleme an der Hand sowie deren Therapieoptionen und erleichtert ihnen die bundesweite Suche nach einem geeigneten Experten, heißt es in der Mitteilung der DGH. "Wir setzen bewusst auf die aktuellen Möglichkeiten des Online-Marketings und wollen unter anderem bei Google-Suchen zu handchirurgischen Themen schneller zum Spezialisten leiten", erläutert Professor Jörg van Schoonhoven, Generalsekretär der DGH und Chefarzt der Klinik für Handchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt. Ein weiteres Element der Kampagne sind dezentrale Veranstaltungen, die Mitglieder der DGH in ihren eigenen Kliniken und Praxen anbieten können. Schwerpunktthemen werden dabei u.a. die rheumatische Hand sowie Handverletzungen sein. Um die lokalen Aktionen zu unterstützen, stellt die DGH ihren Mitgliedern vielfältige Informationsmaterialien für Patienten zur Verfügung.(eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »