Ärzte Zeitung, 23.09.2008
 

Kommentar

Absolute Sicherheit kann es nicht geben

Von Michael Hubert

Hinein in die Asialäden! Koffer aufgemacht am Flughafen! Gesucht werden Milchprodukte aus China. Jetzt läuft sie wieder, die staatliche "Wir-handeln-schnell"-Maschinerie.

Dabei ist die Einfuhr von Molkereiprodukten aus China in die EU verboten. Es gibt auch keine Erkenntnisse, dass solche Erzeugnisse nach Deutschland gelangt sind. Aber: "Man kann es ja nicht ausschließen", sagen Politiker, Behörden, Verbraucherorganisationen. Also schwärmen sie aus, die staatlichen Kontrolleure. Es gilt, ein theoretisches Risiko zu beseitigen. Denn wir Verbraucher sollen uns ja sicher fühlen.

Gibt es wirklich keine sinnvolleren Möglichkeiten, Steuergelder auszugeben? Muss es wirklich die Jagd nach einem Phantom sein? Muss ein Staat überhaupt so fürsorglich sein, sogar theoretische Risiken für seine Bürger auszuschließen? Wollen wir Bürger das wirklich? Denn finanziert wird die staatliche Fürsorge über Steuern. Eine staatliche Kontrolle bei theoretischen Risiken ist Geldverschwendung. Besser wäre, die Steuern zu senken. Dann können Bürger selbst über ihr Geld entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »