Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Kommentar

Absolute Sicherheit kann es nicht geben

Von Michael Hubert

Hinein in die Asialäden! Koffer aufgemacht am Flughafen! Gesucht werden Milchprodukte aus China. Jetzt läuft sie wieder, die staatliche "Wir-handeln-schnell"-Maschinerie.

Dabei ist die Einfuhr von Molkereiprodukten aus China in die EU verboten. Es gibt auch keine Erkenntnisse, dass solche Erzeugnisse nach Deutschland gelangt sind. Aber: "Man kann es ja nicht ausschließen", sagen Politiker, Behörden, Verbraucherorganisationen. Also schwärmen sie aus, die staatlichen Kontrolleure. Es gilt, ein theoretisches Risiko zu beseitigen. Denn wir Verbraucher sollen uns ja sicher fühlen.

Gibt es wirklich keine sinnvolleren Möglichkeiten, Steuergelder auszugeben? Muss es wirklich die Jagd nach einem Phantom sein? Muss ein Staat überhaupt so fürsorglich sein, sogar theoretische Risiken für seine Bürger auszuschließen? Wollen wir Bürger das wirklich? Denn finanziert wird die staatliche Fürsorge über Steuern. Eine staatliche Kontrolle bei theoretischen Risiken ist Geldverschwendung. Besser wäre, die Steuern zu senken. Dann können Bürger selbst über ihr Geld entscheiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »