Ärzte Zeitung online, 20.09.2017

DGU-Kongress

Urologen tagen in Dresden

Start frei: Vom 20. bis 23. September 2017 findet in der Messe Dresden der 69. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und damit die weltweit drittgrößte urologische Fachtagung statt.

DRESDEN. Das Motto des 69. DGU-Kongresses unter der Leitung von DGU-Präsident Prof. Dr. Tilman Kälble, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Klinikum Fulda, lautet: "Urologie. Für alle. Für jeden. Für uns."

Ein Thema zur Eröffnung ist laut DGU die Zukunftsoffensive Urologie 2030. Damit reagiere DGU-Generalsekretär Prof. Maurice Stephan Michel auf die demografisch prognostizierte Steigerung des urologischen Versorgungsbedarfes um 20 Prozent, die die Urologie zu dem größten Zukunftsfach in der Medizin werden lassen. Dies gelte es auch zu gestalten, so die DGU in einer Mitteilung.

Zugleich werde die Fachgesellschaft ihre große Initiative zur Gesundheitsförderung vorstellen. DGU-Präsident Kälble präsentiert dazu die neue Kampagne "Urologie für alle", die auf urologische Erkrankungen bei Männern, Frauen und Kindern aufmerksam macht und Männer zur Wahrnehmung der Früherkennungsuntersuchung von Prostatakrebs ermutigt. Mit dabei sind der DGU zuzfolge die beiden prominenten Gesichter der Kampagne: die Handball-Rekordnationalspieler Uli und Michael Roth, die beide durch rechtzeitige Diagnosestellung von ihrem Prostatakarzinom geheilt wurden. Ein weiteres aktuelles Projekt sei das Zweitmeinungsportal Hodentumoren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »