Ärzte Zeitung online, 04.06.2018

Verhütung

Hormonfreie Pille für den Mann in der Entwicklung

Wissenschaftler aus Australien arbeiten daran, ein Medikament zu entwickeln, das den Spermientransport während der Ejakulation verhindern soll.

Hormonfreie Pille für den Mann in der Entwicklung

Bei der Entwicklung der Pille für den Mann arbeiten die australischen Forscher daran, bei Spermien das chemische Signal, sich zu bewegen, zu blockieren.

© Sebastian Schreiter / Springer Medizin Verlag GmbH

MELBOURNE. Die Vorstellung, dass medikamentöse Verhütung allein Frauensache ist, könnte bald auf den Kopf gestellt werden. Neueste Forschungsergebnisse der Monash University in Melbourne stellen eine hormonfreie Verhütungspille für den Mann innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre in Aussicht.

Dabei ist besonders hervorzuheben, dass Libido und Fruchtbarkeit von der neuen Verhütungsmethode nicht beeinflusst werden, heißt es in einer Mitteilung des Instituts Ranke-Heinemann.

Die Forscher arbeiten daran, ein oral einzunehmendes Medikament zu entwickeln, das den Spermientransport während der Ejakulation verhindern soll. Die hormonfreie Verhütungsmethode könnte die bisherigen Nebenwirkungen umgehen, die eine Entwicklung der männlichen Empfängnisverhütung bislang verhindert haben.

Nebenwirkungen, die durch den Eingriff in den männlichen Hormonhaushalt entstehen können, umfassen etwa langfristige Unfruchtbarkeit, Geburtsfehler bei zukünftigen Nachkommen und Libidostörungen.

Das chemische Signal, sich zu bewegen, wird bei Spermien geblockt

Die Wissenschaftler hatten zuvor bewiesen, dass männliche Unfruchtbarkeit genetisch erreicht werden kann, indem man zeitgleich zwei Proteine (α1A-Adrenozeptor und P2X1-Purinozeptor) hemmt, die den Spermientransport auslösen, ohne aber die langfristige Funktionsfähigkeit der Spermien und die sexuelle und allgemeine Gesundheit zu gefährden.

Die Spermien sind also weiterhin vorhanden, erhalten nur nicht das chemische Signal, sich zu bewegen. Es gibt bereits ein weit verbreitetes Medikament, das eines der beiden Proteine erfolgreich hemmt, nun wollen die Wissenschaftler einen Weg finden, auch das zweite Protein zu blockieren.

Laut Dr. Sab Ventura, dem führenden Wissenschaftler des Vorhabens vom Monash Institute of Pharmaceutical Sciences (MIPS), könnten die ersten Versuchsreihen beginnen, wenn der nächste Schritt der Medikamentenentwicklung erfolgreich ist.

Anschließend könnte die erste hormonfreie Pille für den Mann innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre auf den Markt kommen.

"Wir nähern uns der Entwicklung eines überzeugenden, sicheren, effektiven und hormonfreien oralen Verhütungspräparats für Männer", wird Ventura in der Mitteilung zitiert.

"Unser Ziel ist es nicht, die Spermienproduktion zu hemmen, sondern den Spermientransport zu unterbinden."

Unbeeinflusste Libido

Weitere genetische Studien hätten bewiesen, dass die Spermien bei Medikamenteneinnahme langfristig gesund und funktionsfähig bleiben, da nur der Transport blockiert wird.

Auch die Libido und die sexuelle Aktivität seien unbeeinflusst, so Ventura.

"Bisherige Herangehensweisen zielten meist darauf ab, Hormone oder Mechanismen zu beeinflussen, die dann zu nicht überlebensfähige oder unfruchtbare Spermien führten.

Hierbei wurde jedoch häufig die Sexualität und die langfristige Fruchtbarkeit der Männer in Mitleidenschaft gezogen.

Durch unseren hormonfreien Ansatz werden die Spermien nicht geschädigt, und die Fruchtbarkeit ist nach Absetzen der Medikamente wieder hergestellt." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.06.2018, 20:05:44]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Zu schön, um wahr zu sein?
Leider sind schon fast 5 Jahre vergangen, seit die ersten Meldungen aus AUS im Dezember 2013 zur neuen "Pille für den Mann" lanciert wurden:

"Male contraceptive pill could be available in ten years after Melbourne scientists make male mice temporarily infertile
Lucie van den Berg medical reporter, HeraldSun
December 2, 2013 9:00pm
A MALE contraceptive pill could be available within 10 years after Melbourne scientists discovered a way to make male mice temporarily infertile.
The breakthrough brings the quest for a male pill to reduce millions of unintended pregnancies a step closer.

Attempts to create a contraceptive for men have been hampered by concerns over its impact on sexual function, reversibility and the health of future offspring.

Monash University researchers say their technique- like a temporary chemical vasectomy- avoided these pitfalls by simply stopping the sperm in its tracks.

In genetically-modified mice they deleted two proteins that were essential for sperm transport.
http://www.heraldsun.com.au/news/victoria/male-contraceptive-pill-could-be-available-in-ten-years-after-melbourne-scientists-make-male-mice-temporarily-infertile/news-story/ac9bad4f127393a6468d17c914ca51cb?

Es handelte sich damals um genetisch modifizierte Labormäuse, denen zwei für den Sperma-Transport essenzielle Proteine entfernt wurden. Das stellt allerdings Eingriffe in die Keimbahn dar, und ist keineswegs risikoloser Goldstandard für die männliche Kontrazeption.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »