Männerkrankheiten

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Klinik, Diagnostik und Therapie des benignen Prostatasyndroms

Ärzte Zeitung online, 19.07.2019

DGU-Kongress

Digitalisierung im Fokus der Urologen

Chancen und Risiken von digitalen Technologien sind Thema bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU).

BERLIN / HAMBURG. In der Medizin bieten digitale Technologien inzwischen große Chancen, die jedoch bei unkritischem Einsatz auch Risiken bergen können. Diesem Spannungsfeld stellt sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) bei ihrer Jahrestagung, die vom 18. bis zum 21. September unter dem Motto „Mensch, Maschine, Medizin, Wirtschaft“ in Hamburg stattfindet.

Die Anwendung künstlicher Intelligenz rücke etwa den Umgang mit Daten in den Fokus des medizinischen Tagesgeschäfts: Die Plausibilisierung der maschinellen Unterstützung setzt voraus, dass sowohl die Daten, mit denen das System gearbeitet hat, als auch die Prozesse der daraus resultierenden Schlussfolgerungen vom Arzt nachvollzogen und beurteilt werden können, betont die Gesellschaft in einer Mitteilung. „Datenkompetenz wird deshalb entsprechend verstärkt in der ärztlichen Aus- und Fortbildung vermittelt werden müssen“, wird DGU-Generalsekretär Professor Maurice Stephan Michel zitiert.

„Das digitale Zeitalter ändert unser ärztliches Selbstverständnis nicht. Unsere Aufgabe ist und bleibt es, Erkrankungen zu erkennen und zu heilen. Digitalisierung und Big Data bieten dabei großes Potenzial etwa in der personalisierten Uro-Onkologie und mit dem Blick auf ärztliche Ressourcen, die im Zukunftsfach Urologie aufgrund des demografisch bedingten Versorgungszuwachses um 20 Prozent besonders knapp sind.“

Es gelte, den digitalen Wandel in der Medizin aktiv mitzugestalten, um Fehlentwicklungen etwa durch einen zu unkritischen Einsatz von künstlicher Intelligenz vorzubeugen, stellt DGU-Präsident Professor Oliver W. Hakenberg in der Mitteilung klar. „Künstliche Intelligenz ist ein innovatives Hilfsmittel, das den Arzt unterstützen kann. Die Entscheidungshoheit aber hat und behält der Arzt“. (eb)

Infos zum DGU-Kongress 2019 auf www.urologenportal.de >Fachbesucher > Kongresse

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »