Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Neue Substanz geprüft gegen Potenzschwäche

LUND (mut). Schwedische Forscher haben im Tierversuch eine neue Substanz gegen erektile Dysfunktion (ED) untersucht. Dabei handelt es sich um einen Dopamin-Rezeptor-Agonisten, der im Gehirn spezifisch nur einen Rezeptortyp, den D4-Rezeptor, aktiviert. Wurde Ratten die Substanz mit der Bezeichnung ABT-724 injiziert, hatten in einer speziellen Versuchsanordnung innerhalb einer Stunde nach der Injektion etwa 80 Prozent der Tiere Erektionen, mit Placebo dagegen nur 20 Prozent. Der Effekt ließ sich mit Sildenafil, das peripher wirkt, verstärken: Wurden beide Substanzen in einer niedrigen und als Monotherapie unwirksamen Dosis verabreicht, gelang ebenfalls 80 Prozent der Tiere eine Erektion (PNAS Online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »