Ärzte Zeitung, 17.06.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Leitfaden zum Beckenboden

 Leitfaden zum Beckenboden

Etwa jede zweite Frau, die einen Gynäkologen aufsucht, hat eine Beckenbodenerkrankung und Inkontinenz. Bei Hausärzten und anderen Fachärzten dürfte es ähnlich aussehen - eine Tatsache, der sich viele Kollegen nicht bewusst seien, sagt Privatdozent Dr. Sven Jürgens von der Beckenbodenklinik in Hamburg. Er geht in seinem Buch das Thema bevorzugt aus praktischer Sicht sowie interdisziplinär an. So schildert er nach den einführenden Kapiteln, wie die "Werkzeuge des Praktikers" aussehen: Worauf ist bei der Anamnese zu achten? Wie beurteile ich die Beckenbodenmuskulatur? Was bewirkt ein Vibrationstraining? In dem ausführlichen Inhaltsverzeichnis kann man rasch konservative und operative Therapieoptionen nachschlagen. Die Texte in den jeweiligen Abschnitten sind reichlich mit Zeichnungen, Grafiken und Fotos illustriert. Im dritten Teil spricht Jürgens angrenzende Themen an wie Harnwegsinfekte, Stuhlinkontinenz und Rektumprolaps sowie die Zusammenhänge zwischen Beckenbodenstörungen und Sexualität.

Ein Konzentrat der vorangegangenen Kapitel ist der Abschluss des Buches "Vom Symptom zur Therapie". Dort bietet Jürgens ausgehend von Schlüsselfragen zur Symptomatik diagnostische und therapeutische Algorithmen an.

(ner)

Sven Jürgens: Der weibliche Beckenboden - Inkontinenz, Deszensus, Sexualität, Uni-Med Verlag 2007, 188 Seiten, Preis: 39,80 Euro, ISBN 978-3-89599-923-9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »