Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Tiefer PSA-Wert bei Dicken kann irreführen

SAN ANTONIO (mut). Ärzte müssen offenbar auch das Gewicht ihrer Patienten berücksichtigen, wenn sie das Prostata-spezifische Antigen (PSA) bestimmen. Das haben US-Forscher in einer Studie mit 2780 Männern herausgefunden.

Männer mit einem BMI über 30 hatten im Schnitt einen PSA-Wert von nur 0,7 ng/ml, Normalgewichtige dagegen von 1 ng/ml.

Die Folge: Ein Prostata-Karzinom könnte bei Adipösen später erkannt werden, da sie den PSA-Grenzwert von vier ng/ml vielleicht erst in einem fortgeschrittenen Stadium überschreiten. Die Studie soll im März in "Cancer" erscheinen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »