Apotheker plus, 24.09.2010

EDITORIAL

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ruth Ney, Redakteurin

als interdisziplinäres Medium für Ärzte und Apotheker ist vor gut zwei Jahren ApothekerPlus gestartet und zeigt seither, wo Berührungspunkte zwischen den Berufsgruppen bestehen - gedeihliche wie auch kontroverse.

Dabei wird immer wieder deutlich, dass dort, wo Verständnis für die jeweils andere Profession besteht, oft auch erfolgreiche Kooperationen entstehen. Gerade auf lokaler Ebene, wenn die berühmte Chemie stimmt, kommen Ärzte und Apotheker meist sehr gut miteinander aus und schätzen gegenseitig ihre Kompetenz.

Das zeigte sich nun auch deutlich bei den vielen Einsendungen zum Wettbewerb "Bestes Arzt-Apotheker-Team". Die Bewerbungen zeichneten sich alle dadurch aus, dass beide Berufsgruppen auf Augenhöhe miteinander arbeiten - zum Wohle von Patienten. Sie sind Beispiele, dass Interdisziplinarität nicht nur ein leeres, kompliziertes Fremdwort ist und Kooperation nichts mit Korruption zu tun hat. Das macht Mut.

Topics
Schlagworte
Arzt und Apotheker (1318)
Personen
Ruth Ney (237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »