Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Preisgekrönte Kommunikation über Darmkrebs

Preisgekrönte Kommunikation über Darmkrebs

BERLIN (eb). Zwei Projekte sind beim Deutschen Krebskongress in Berlin mit dem Darmkrebs-Kommunikationspreis 2011 ausgezeichnet worden.

Erstens: der "RBRS-Aktionstag gegen Darmkrebs", der zur Kampagne "Gemeinsam gegen Darmkrebs" des Integrativen Darmzentrums Bonn/Rhein-Sieg (IDZB) gehört. Die Jury honorierte besonders die Kooperation mit dem Radiosender "Radio Bonn-Rhein/Sieg". Eingereicht wurde es vom IDZB-Vorsitzenden PD Dr. Christoph Schmidt.

Zweitens: "Familiärer Darmkrebs" in Deutschland - Eine Analyse von Information, Beratung und Vorsorge in Familien mit Lynch Syndrom, die Dr. Ralph Schneider aus Marburg eingereicht hatte. Das Projekt zeige, wie man mit einfachen Mitteln Familien mit der Veranlagung auffinden und über den Umgang aufklären könne, so die Begründung der Jury.

Die Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke und Roche Pharma AG verleihen den mit 10 000 Euro dotierten Preis bereits zum vierten Mal. Damit werden Initiativen ausgezeichnet, die ein breiteres Publikum über Darmkrebs aufklären und informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »