Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Weltweites Netzwerk von Diabetes-Zentren

An Diabetes erkrankte Menschen müssen jeden Tag viele Entscheidungen über den Umgang mit ihrer Krankheit treffen. Dabei sind sie gezwungen, sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen, um selbstständig mit ihrer Krankheit fertig zu werden.

In diesem Bereich besteht ein grundsätzlicher Bedarf an Aufklärungsarbeit. Fachkräfte aus dem Gesundheitssystem benötigen Hilfe, damit sichergestellt wird, dass Menschen mit Diabetes ein bedarfsgerechtes Infoangebot zur Verfügung steht. Die internationale Diabetes-Föderation (IDF) hat daher ein auf freiwilliger Basis beruhendes Netzwerk von Aufklärungszentren entwickelt. (Rö)

www.idf.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »