Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Weltweites Netzwerk von Diabetes-Zentren

An Diabetes erkrankte Menschen müssen jeden Tag viele Entscheidungen über den Umgang mit ihrer Krankheit treffen. Dabei sind sie gezwungen, sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen, um selbstständig mit ihrer Krankheit fertig zu werden.

In diesem Bereich besteht ein grundsätzlicher Bedarf an Aufklärungsarbeit. Fachkräfte aus dem Gesundheitssystem benötigen Hilfe, damit sichergestellt wird, dass Menschen mit Diabetes ein bedarfsgerechtes Infoangebot zur Verfügung steht. Die internationale Diabetes-Föderation (IDF) hat daher ein auf freiwilliger Basis beruhendes Netzwerk von Aufklärungszentren entwickelt. (Rö)

www.idf.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »