Ärzte Zeitung, 02.11.2010

Diabetiker haben bei Blutzucker-Selbsttests bessere Langzeitwerte

Ein neues Konzept des Diabetes-Managements trägt wesentlich zur Verbesserung der Blutzuckereinstellung bei Typ-2-Diabetikern ohne Insulinbehandlung bei.

Stärkere HbA

Auch Diabetiker, die (noch) kein Insulin brauchen, profitieren von strukturierter Blutzucker-Selbstmessung.

© Adam Majchrazk /fotolia.com

STOCKHOLM (ob). Ein Diabetes-Management, das die strukturierte Blutzuckerselbstmessung inklusive Datendokumentation zur Grundlage hat, führt bei nicht mit Insulin behandelten Typ-2-Diabetikern zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen als eine konventionelle Behandlungsstrategie. Das belegen beim EASD-Kongress in Stockholm vorgestellte 1-Jahres-Ergebnisse der STeP-Studie.

In dieser Studie sind zwei unterschiedliche Behandlungskonzepte verglichen worden. Patienten in der aktiven Kontrollgruppe (AKG) erhielten die übliche Versorgung gemäß den Standardempfehlungen. Alle drei Monate wurde eine diabetesspezifische Untersuchung einschließlich HbA1c-Messung vorgenommen.

Auch Patienten in der Studiengruppe (STG, structured testing group) erhielten eine entsprechende Versorgung, die allerdings um ein neues Konzept des Diabetes-Managements ergänzt wurde. Basis dieses Konzepts bildet die strukturierte Blutzuckerselbstmessung, bei der die Patienten vierteljährlich über drei Tage jeweils 7-Punkt-Blutzuckerprofile erstellen. Hinzu kam eine visuelle Aufbereitung der erfassten Daten.

Die dokumentierten Tageprofile wurden dann bei den Routineuntersuchungen mit dem Arzt oder Diabetesberater besprochen, die daraus gegebenenfalls nach einem festgelegten Algorithmus Empfehlungen für die Therapieanpassung ableiteten. Als Software zur Dokumentation und Analyse aller erfassten Messwerte wurde das Accu Check® 360° View Tool genutzt. Zudem wurden alle drei Monate Daten zur Lebensqualität erhoben, wobei diabetesbezogene Belastungen, Depressionen und Wohlbefinden im Fokus standen.

In 35 US-amerikanischen Arztpraxen sind 522 schlecht eingestellte Typ-2-Diabetiker (HbA1c ≥ 7,5 Prozent) für die Studie rekrutiert worden und randomisiert einer von beiden Behandlungsgruppen zugeteilt worden. Die Bilanz nach einem Jahr: In beiden Gruppen gab es beim HbA1c-Wert eine deutliche Verbesserung, wobei die Reduktion in der STG-Gruppe signifikant stärker war als in der Kontrollgruppe (-1,2 Prozent versus - 0,9 Prozent).

Die Auswertung der Blutzuckerprofile ergab eine signifikante Reduktion des Blutzuckerspiegels zu allen prä- und postprandialen Zeitpunkten in der STG-Gruppe. Auch die Schwankungen der Blutzuckerspiegel nahmen signifikant ab. Die Lebensqualität wurde von den Patienten in beiden Gruppen als verbessert beurteilt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »