Ärzte Zeitung online, 19.10.2016

Galenus-Preis/CharityAward

Heute große Preisverleihung in Berlin!

Der inoffizielle "Nobelpreis" für Pharmakologie: In Berlin wird der Galenus-Preis 2016 für innovative Arzneimittel und herausragende Grundlagenforschung vergeben, außerdem der CharityAward für Alltagshelden.

Heute große Preisverleihung in Berlin!

© Michael Setzpfandt

BERLIN. Mit Spannung wird die Verleihung des von Springer Medizin Ärzte Zeitung gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preises 2016 und des CharityAwards 2016 erwartet. Im Rahmen einer Gala werden die Preisträger heute ab 19 Uhr in Berlin gekürt.

Für manche ist er der inoffizielle "Nobelpreis" für Pharmakologie: der Galenus-von-Pergamon-Preis. Mit dem CharityAward würdigt Springer Medizin Ärzte Zeitung die Arbeit von Menschen, die sich mit viel persönlichem Engagement für Kranke oder Bedürftige in Deutschland engagieren.

Die nominierten Kandidaten für den Galenus-Preis 2016 sind zwölf Arzneimittel - drei in der Kategorie "Primary Care", fünf in der Kategorie "Specialist Care" und vier in der Kategorie "Orphan Drugs".

Außerdem gibt es einen Preis für die Grundlagenforschung, um den sich fünf Forscherteams beworben haben.

Wir twittern live von der Veranstaltung unter dem Hashtag #Galenus16 .

Ein Bericht über die Preisträger erscheint um 23 Uhr online. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »