Ärzte Zeitung, 05.05.2010
 

Abwarten bei leichtem Prostatasyndrom reicht

DÜSSELDORF (ars). Sind bei benignem Prostatasyndrom die Beschwerden gering und die Lebensqualität kaum eingeschränkt, ist eine Therapie den Leitlinien der Deutschen Urologen zufolge meist nicht nötig (Urologe A 2009, 48: 1503). Abwarten mit regelmäßigen Kontrolluntersuchen verschlechtere den natürlichen Verlauf nicht, so Professor Klaus Höfner beim Uro Update in Düsseldorf. Mit welcher Wahrscheinlichkeit und in welchem Tempo die Störung fortschreitet, lasse sich kaum vorhersagen. Günstig seien regulierte Flüssigkeitszufuhr, wenig Alkohol und Koffein sowie Blasentraining.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »