Ärzte Zeitung, 17.08.2017
 

Quintiles IMS

Weniger Cannabis-Produkte von Apotheken abgegeben

NEU-ISENBURG. 5714 Packungen cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel sind im Juni von Apotheken an Patienten abgegeben worden – zwölf Prozent weniger als noch im Mai. Nach Ansicht des Unternehmens Quintiles IMS können Lieferprobleme der Grund sein. Im Februar waren es 2389 Packungen. Hintergrund des Anstiegs ist eine Neuregelung im Betäubungsmittelrecht, die im März in Kraft getreten ist. Seitdem haben schwerkranke Patienten unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Erstattung von Cannabis-Medikamenten. (fst)

Topics
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »