Ärzte Zeitung, 17.08.2017

Quintiles IMS

Weniger Cannabis-Produkte von Apotheken abgegeben

NEU-ISENBURG. 5714 Packungen cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel sind im Juni von Apotheken an Patienten abgegeben worden – zwölf Prozent weniger als noch im Mai. Nach Ansicht des Unternehmens Quintiles IMS können Lieferprobleme der Grund sein. Im Februar waren es 2389 Packungen. Hintergrund des Anstiegs ist eine Neuregelung im Betäubungsmittelrecht, die im März in Kraft getreten ist. Seitdem haben schwerkranke Patienten unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Erstattung von Cannabis-Medikamenten. (fst)

Topics
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4680)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »