Ärzte Zeitung, 06.02.2004

KOMMENTAR

Schlagzeilen im Ernstfall

Von Sabine Schiner

Die Aufregung war groß, der Alarm war falsch. Weder in Hamburg noch in Dresden hatte sich der Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt. Fernsehsender, Boulevard-Magazine und die Publikumspresse hatten sich mit Hiobsbotschaften gegenseitig überboten.

Die Alarmmeldungen hatten sogar zu fallenden Kursen bei Luftfahrt- und Tourismuswerten an der Börse geführt. Wie auch schon bei Sars und BSE wurde bei der Vogelgrippe ein fast schon apokalyptisches Szenario beschrieben. Auch Experten machten mit.

"Die Situation ist alles andere als unter Kontrolle", sagte noch vor wenigen Tagen ein Sprecher der Welternährungsorganisation in Rom. Klar, die Mischung aus Gruseln und Angst schafft Aufmerksamkeit. Doch wie sehen Schlagzeilen aus, wenn der worst case Wirklichkeit wird? Was tun, wenn eine Pandemie ausbricht und keiner nimmt dann noch die Warnungen ernst?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »