Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Frauen werden an Männern vorbei sprinten

Forscher rechnen aus, daß Frauen bei Olympiade 2156 schneller sind als Männer

LONDON (ddp). Bei den Olympischen Spielen 2156 könnte erstmals eine Frau über 100 Meter schneller sein als der schnellste Mann.

Dabei wird die Siegerin voraussichtlich nach 8079 Sekunden die Ziellinie überqueren. Diesen Schluß zieht ein britisches Forscherteam aus einer Hochrechnung, die auf den Siegerzeiten aller bisherigen olympischen 100-Meter-Läufe basiert. Andrew Tatem und seine Kollegen von der Universität von Oxford berichten über ihre Berechnung in der Fachzeitschrift "Nature" (431, 2004, 525).

Die Wissenschaftler trugen die Siegerzeiten aus den 100-Meter-Rennen der vergangenen 100 Jahre von Männern und Frauen in ein Koordinatensystem ein und verbanden die einzelnen Punkte. Durch Verlängerung der Linien ermittelten sie die potentiellen Siegerzeiten zukünftiger Olympiaden.

Bei der Auswertung stellten die Forscher fest, daß die Linien unterschiedlich steil anstiegen. Die Gerade der Frauenrennen zeigte eine größere Steigung, da sich die Siegerzeiten bei den Frauen von Wettkampf zu Wettkampf stärker verbessert hatten als die der Männer. Im Diagramm der Wissenschaftler kreuzen sich beide Linien im Jahr 2156.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »