Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Sexualaufklärung nicht unbedingt Sache der Ärzte

NEU-ISENBURG (Smi). Nur ein Prozent der Bundesbürger glauben, daß die sexuelle Aufklärung der Kinder Sache des Hausarztes ist. Dagegen vertreten in Frankreich 13 Prozent der Bürger diese Auffassung, in Norwegen sind es sogar 15 Prozent.

Dies sind Ergebnisse des "Global Sex Survey 2004", für den der Kondomhersteller Durex insgesamt 350 000 Menschen aus 41 Ländern zu ihren sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen befragt hat (wir berichteten).

Fast drei Viertel der Deutschen sehen in puncto Sexualerziehung die Eltern in der Pflicht. Immerhin 18 Prozent der Bundesbürger fordern, daß sich die Schulen am stärksten engagieren sollten, und fünf Prozent vertreten die Auffassung, Kinder sollten ihr Wissen über Sex aus Zeitschriften oder dem Internet erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »