Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Handy-Grüße brechen Rekorde

NÜRNBERG (dpa). Zum Jahreswechsel vor gut zwei Wochen haben die Deutschen mit ihren Mobiltelefonen mehr Kurznachrichten verschickt als je zuvor.

Innerhalb von 24 Stunden wurden zum Beispiel allein über das T-Mobile-Netz mehr als 56 Millionen SMS versendet, teilt das SMS-Center des Anbieters in Nürnberg mit. Das entspreche einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von sechs Prozent.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »