Ärzte Zeitung, 27.01.2005

Steuererlaß für Spender

Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungsablaß

BERLIN (hak). Wer einen Teil seines Lohneinkommens den Opfern der Seebebenkatastrophe in Südostasien spenden will, muß darauf keine Sozialversicherungsabgaben bezahlen. Das hat das Bundeskabinett gestern beschlossen.

Umgesetzt werden kann dieser Beschluß allerdings nur über Umwege. Beitragsfrei ist eine Spende, wenn ein Arbeitnehmer auf einen Teil seines Lohnes verzichtet, diese Spende über seinen Arbeitgeber abwickeln läßt und das Finanzamt die auf diesen Lohnanteil entfallende Steuer erläßt.

Die Beitragsfreiheit bezieht sich auch auf Spenden, die vor dem Beschluß des Kabinetts gestern, seit dem Zeitpunkt der Katastrophe Ende 2004 gegeben wurden.

Schon nach dem Elbehochwasser im August 2002 hatte die Bundesregierung gespendeten Arbeitslohn von Sozialabgaben befreit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »