Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Apotheker spenden für Seebeben-Opfer

KÖLN (dpa). An der internationalen Hilfe für die Opfer des Seebebens in Asien beteiligen sich jetzt auch die etwa 21 000 Apotheken in Deutschland.

Gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef sammeln sie Geld, um Bildungsprogramme in den betroffenen Regionen zu unterstützen.

"Wir wollen den Kindern wieder Hoffnung geben", sagte gestern der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf. Mit dem Geld soll vor allem Unterrichtsmaterial nach Asien gebracht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)
Organisationen
ABDA (725)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »