Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Apotheker spenden für Seebeben-Opfer

KÖLN (dpa). An der internationalen Hilfe für die Opfer des Seebebens in Asien beteiligen sich jetzt auch die etwa 21 000 Apotheken in Deutschland.

Gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef sammeln sie Geld, um Bildungsprogramme in den betroffenen Regionen zu unterstützen.

"Wir wollen den Kindern wieder Hoffnung geben", sagte gestern der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf. Mit dem Geld soll vor allem Unterrichtsmaterial nach Asien gebracht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Organisationen
ABDA (749)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »