Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Deutsche Forscher bei Publikationen auf Rang drei

BERLIN (ddp.vwd). Deutsche Wissenschaftler veröffentlichen ihre Studien wieder häufiger in internationalen Fachzeitschriften. Ihr Anteil an Beiträgen stieg zwischen 1993 und 2003 um 1,5 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent an. Damit liegen sie international auf Rang 3.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung verweist auf eine entsprechende Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI). Demnach verdrängte Deutschland im Jahr 2003 Großbritannien von Rang 3. Die meisten Veröffentlichungen stammen von US-Forschern (31,7 Prozent) vor Japan (zehn Prozent).

Die Daten basieren auf einer Auswertung des "Science Citation Index". Er enthält etwa 5300 internationale Zeitschriften und Monographien zu Naturwissenschaften und Mathematik.

Nach Ansicht des Experten des ISI könnten deutsche Wissenschaftler noch mehr Aufmerksamkeit erzielen, wenn sie sich stärker an international renommierte Zeitschriften wendeten, heißt es weiter. Zudem zahlt sich die Kooperation mit ausländischen Kollegen aus. Immerhin verfassen inzwischen 40 Prozent aller deutschen Wissenschaftler ihre Artikel zusammen mit einem ausländischen Partner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »