Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Starke und selbstbewußte Frauen - trotz Brustkrebs

"Trotzdem", eine Foto-Aktion der Initiative "überLEBEN mit Brustkrebs" und von Novartis will Frauen Mut machen

"Ich bin, wie ich bin": Susanne Böhmer, Brustkrebs-Patientin aus Erlangen, fotografiert für die Aktion "Trotzdem". Fotos: Hill & Knowlton Communications

"Wissen macht Mut": Nach dieser Devise setzt sich Rita Rosa Martin aus Hamburg mit dem Brustkrebs auseinander.

Fröhlich sieht sie aus auf dem Schwarz-weiß-Foto. Mit einem frischen Lachen. Auf einem anderen Bild wirkt sie ganz erotisch. Auf allen Fotos macht Elisabeth Hantke den Eindruck, eine starke und selbstbewußte Frau zu sein. Und das ist sie auch - trotzdem, wie sie selbst sagt. Denn die 50jährige lebt seit zwölf Jahren mit Brustkrebs. "Trotzdem bin ich noch Frau und kann noch flirten."

"Selbstbewußtsein wächst mit Wissen": Victoria Voncampe.

"Im Anderssein sich annehmen" ist das Motto von Elisabeth Hantke aus Augsburg, die seit zwölf Jahren Brustkrebs hat.

"Trotzdem" ist der Titel einer Foto-Aktion der Initiative "überLEBEN mit Brustkrebs", die vom Arzneimittel-Hersteller Novartis unterstützt wird und seit wenigen Monaten läuft (wir berichteten).

"Brustkrebspatientinnen sind eingeladen, ihre Stärke und ihr Selbstbewußtsein, die sie trotz der Strapazen dieser Krankheit und der Therapie bewahrt haben, im Foto festzuhalten und anderen Patientinnen damit Mut zu machen", sagt die ehemalige TV-Moderatorin Victoria Voncampe, die selbst vor acht Jahren Brustkrebs hatte. "Brustkrebs ist kein Grund, sich zu verstecken. Zeigen Sie, daß Sie präsent sind - trotz Brustkrebs!", ist ihre Botschaft an andere Patientinnen.

Und diese Botschaft kommt an. Als die Aktion kürzlich auf der ersten offenen Krebskonferenz in Berlin öffentlich vorgestellt wurde, sei das Feedback der Frauen sehr groß gewesen, erzählt Victoria Voncampe. Schon jetzt haben sich 30 Frauen für ein Foto-Shooting angemeldet. Wer dabei sein kann, wird durch das Los entschieden. Diese Frauen werden professionell geschminkt und fotografiert. Die Fotos sollen in einer Ausstellung präsentiert werden. Möglicherweise soll auch ein Bildband erstellt werden.

"Wir wollen Frauen, die Brustkrebs haben, helfen, ihr Selbstbewußtsein wieder zu finden", so Victoria Voncampe. Jährlich erkranken etwa 500 000 Frauen in Deutschland an Mammakarzinom, 40 Prozent von ihnen sterben an den Folgen der Krankheit, wie die Initiative "überLEBEN mit Brustkrebs" mitteilt.

Die Diagnose Brustkrebs ist ein Schock. "Ich war völlig erschlagen", erzählt Victoria Voncampe im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Und Elisabeth Hantke: "Ich dachte, das ist der Tod." Angst, die Brüste zu verlieren und nicht mehr richtig Frau zu sein, Trauer, Wut - die Zeit nach der Diagnose ist für viele Frauen die schwierigste ihrer Krankheitsgeschichte. Viele Frauen fühlen sich allein gelassen und ziehen sich zurück.

Doch es hilft, sich aktiv mit der Krankheit auseinanderzusetzen. Das ist die Erfahrung von vielen Patientinnen, auch von Victoria Voncampe: "Ich habe mich - zum ersten Mal in meinem Leben - mit dem Thema Brustkrebs beschäftigt, was mir zunächst schwer fiel. Erst ganz langsam habe ich begriffen, daß es mir auch gut tat und mich gestärkt hat, alles über die unterschiedlichen Therapien zu erfahren. Meine Kenntnisse über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten haben mir sehr geholfen und mich selbstsicher gemacht, auch in der Kommunikation mit dem Arzt." Selbstbewußtsein wächst mit dem Wissen, ist ihre Devise. Eine Devise, die sie und die Initiative "überLEBEN" weitergeben möchten.

Stärke, Selbstbewußtsein und Weiblichkeit von Frauen, die Brustkrebs haben und doch mitten im Leben stehen, sollen sich in den Fotos widerspiegeln. Die Aktion soll Mut machen und den Patientinnen zeigen, daß sie nicht allein sind. "Diese Aktion ist einmalig, um Frauen aus ihrem Anderssein herauszuholen", davon ist Elisabeth Hantke überzeugt. Ursula Gräfen

Für Ärzte stehen Flyer zur Verfügung, mit denen sie ihre Brustkrebspatientinnen auf die Fotoaktion "Trotzdem" aufmerksam machen können. Die Flyer und das Hörbuch "Brustkrebs - Von der Diagnose bis zur Nachsorge" gibt es bei der Initiative "überLEBEN mit Brustkrebs", Postfach, 60147 Franfurt am Main. Weitere Infos zur Foto-Aktion gibt es im Internet unter: www.ueberleben-mit-brustkrebs.de

Hörbuch zum Thema Brustkrebs

Elisabeth Hantke aus Augsburg hat seit zwölf Jahren Brustkrebs. Die 50jährige erzählt ihre Geschichte auf dem ersten Hörbuch zum Thema Brustkrebs, das die Initiative "überLEBEN mit Brustkrebs" mit Unterstützung des Arzneimittel-Herstellers Novartis jetzt herausgegeben hat: "Im Anderssein sich annehmen" ist der Titel ihrer Geschichte. Auf den zwei CDs des Hörbuchs gibt es außerdem viel fachliche Information für Brustkrebs-Patientinnen. So wird in leicht verständlicher Sprache über verschiedene Arten des Mammakarzinoms, die adjuvanten Therapien nach der Operation, die Anti-Hormon-Therapie und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten bei Knochenmetastasen aufgeklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »