Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Da sah Berlin doppelt - Großes Fest mit 721 Zwillingspaaren

Arznei-Hersteller lud zum größten Zwillingstreffen ein

Beim größten Zwillingstreffen in Deutschland stellten sich 721 Zwillingspaare in Berlin in Form des Brandenburger Tores auf. Foto: ratiopharm

BERLIN (Smi). Es war das größte Zwillingstreffen, das jemals in Deutschland stattgefunden hat: 721 Zwillingspaare haben sich am Samstag auf Einladung des Ulmer Arzneimittel-Herstellers ratiopharm in Berlin getroffen, um gemeinsam zu feiern, zu reden und sich als mögliche Werbe-Models für das Unternehmen casten zu lassen.

Die ältesten Teilnehmer waren die 79jährigen Alf und Sven Fehnhann aus Kassel, die jüngsten das sieben Monate junge Zwillingspaar Malin und Coralie. Vor dem Tempodrom übten sich die Zwillinge beim Eisklettern, nahmen an einer kleinen Olympiade teil oder entspannten bei Tai Chi.

Höhepunkt der Veranstaltung, auf der die Teilnehmer in der ratiopharm-Gesundheitsbox auch verschiedene Gesundheits-Tests machen lassen konnten, war der Auftritt des US-Popstars Sydney Youngblood, der das Publikum mit seiner Band von den Sitzen riß.

Nach Auskunft des Unternehmens war das nunmehr dritte Zwillingstreffen so erfolgreich, daß im nächsten Jahr an eine Fortsetzung gedacht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »