Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Nur jeder Zehnte mit Sexproblemen geht zum Arzt

MÜNCHEN (dpa). Gegen viele Sexualprobleme gibt es heute wirksame Medikamente und Therapien. Trotzdem suche nur jeder zehnte Betroffene einen Arzt auf, haben Sexualmediziner bei einem Kongreß in München beklagt.

Nach einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover hätten fast 40 Prozent aller Männer und Frauen Probleme mit der Sexualität, zum Beispiel Lustlosigkeit und Orgasmusstörungen, aber auch vorzeitigen Samenerguß und Erektionsprobleme.

Das haben der Sexualwissenschaftler Professor Uwe Hartmann und der Urologe Professor Christian Stief bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin und Sexualtherapie in München gesagt. Bei dem Kongreß im Klinikum Großhadern haben insgesamt 200 Experten aus Deutschland über neue Möglichkeiten der Behandlung diskutiert.

Weitere Infos zu dem Kongreß unter www.dgsmt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »