Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Nur jeder Zehnte mit Sexproblemen geht zum Arzt

MÜNCHEN (dpa). Gegen viele Sexualprobleme gibt es heute wirksame Medikamente und Therapien. Trotzdem suche nur jeder zehnte Betroffene einen Arzt auf, haben Sexualmediziner bei einem Kongreß in München beklagt.

Nach einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover hätten fast 40 Prozent aller Männer und Frauen Probleme mit der Sexualität, zum Beispiel Lustlosigkeit und Orgasmusstörungen, aber auch vorzeitigen Samenerguß und Erektionsprobleme.

Das haben der Sexualwissenschaftler Professor Uwe Hartmann und der Urologe Professor Christian Stief bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin und Sexualtherapie in München gesagt. Bei dem Kongreß im Klinikum Großhadern haben insgesamt 200 Experten aus Deutschland über neue Möglichkeiten der Behandlung diskutiert.

Weitere Infos zu dem Kongreß unter www.dgsmt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »