Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Ohrkerzen und Kanonenkugeln gegen das Schnarchen

Das einzige Schnarchmuseum der Welt steht in Alfeld / Museumsgründer ist der Schlafmediziner Joseph Wirth

"Schnarchmasken" aus verschiedenen Jahrhunderten: der Internist und Schlafforscher Joseph A. Wirth mit Ausstellungsstücken in seinem Museum. Foto: dpa

Von Petra Albers

Es sorgt für Streit im Schlafzimmer, treibt Partner zur Verzweiflung und soll sogar schon Ehen entzweit haben: das Schnarchen. Seit Jahrhunderten suchen Menschen nach Methoden gegen nächtliche Sägekonzerte - etwa 400 mehr oder weniger wirksame Mittel sind in Alfeld bei Hildesheim in Niedersachsen ausgestellt. Der Internist und Schlafforscher Joseph Alexander Wirth hat sie zum nach eigenen Angaben einzigen "Schnarchmuseum" der Welt zusammengetragen.

Da gibt es "Schnarchmasken" aus dem 19. Jahrhundert - Lederriemen, die sich die Menschen um das Kinn schnallten, um den Mund geschlossen zu halten. "Richtige Folterinstrumente", meint Wirth schmunzelnd. Schnarchenden Soldaten im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg wurde eine Kanonenkugel auf die Rückseite der Uniform genäht, damit sie sich nicht auf den Rücken drehten und die Kameraden am Schlafen hinderten. Diese Methode wird in ähnlicher Form noch heute angewendet - mit einem dicken Schaumstoffkissen im Rücken oder eingenähten Tennisbällen.

Auch eine "Ohrkerze" ist zu sehen, die sich Schnarcher in Seitenlage ins Ohr stecken können. Aus dem brennbaren Hohlröhrchen ziehen ätherische Öle in die Atemwege und sollen so angeblich das lästige Sägegeräusch stoppen.

Eine Besucherin betritt das Schnarchmuseum in Alfeld, das der Schlafmediziner Josef A. Wirth in Eigeninitiative eingerichtet hat. Fotos (2): ddp

Wie jemand allerdings in dieser Haltung überhaupt einschlafen soll - das läßt der Erfinder offen. In einer anderen Vitrine liegen Mundprothesen, die den Unterkiefer nach vorne schieben, und Nasenspangen, die die Nasenflügel weiten, damit der Schnarcher besser Luft bekommt. Elektrische Geräte, die an Arm oder Bein geschnallt werden, beginnen beim Schnarchen zu vibrieren - oder geben als brutale Variante sogar Stromschläge ab.

Schnarchen entsteht bekanntlich, wenn die Nasenatmung eingeschränkt ist und die schlaffe Muskulatur im Rachenraum in Schwingungen versetzt wird. Am häufigsten tritt es beim Schlafen in Rückenlage auf, weil der Zungenmuskel nach hinten fällt.

Nach Angaben des VdK-Fachverbands Schlafapnoe in Bonn schnarchen etwa die Hälfte aller Menschen in Deutschland. Etwa vier Prozent leiden an Schlafapnoe. Ihnen hilft oft nur ein Beatmungsgerät, das die Atemwege ständig mit Luft füllt. Auch solch seriöse Behandlungsmethoden werden im Museum gezeigt.

Viele der Kuriositäten hat Wirth im Laufe der Jahre von Patienten geschenkt bekommen. "Ich bewahrte das alles im Keller auf und dachte dann: Warum nicht ein Museum daraus machen?" Über das Internet sammelte der 55jährige weitere Ausstellungsstücke und eröffnete 2000 schließlich das Schnarchmuseum, unterstützt von der Alfelder Schlafapnoe-Gesellschaft.

All das soll gegen Schnarchen helfen: Alle möglichen Gerätschaften und Methoden gegen nächtliche Sägekonzerte sind im Schlafmuseum zu sehen.

Nun kommen jährlich etwa 1000 Besucher in das kleine Häuschen mitten in einem Alfelder Wohngebiet. "Die Menschen sollen lächelnd ins Museum hineingehen und belehrt wieder heraus", sagt Wirth, der Leiter des Instituts für Schlafdiagnostik in Alfeld ist.

Schnarcher können sich damit trösten, daß im Laufe der Geschichte auch viele Prominente nachts fleißig Bäume gesägt haben: Der frühere britische Premierminister Winston Churchill, der Komponist Johannes Brahms, der Physiker Albert Einstein, aber auch der griechische Weingott Dionysos sollen dazu gehören.

Viele Erzählungen und Karikaturen beschäftigen sich ebenfalls mit dem Thema. Und in der Vitrine neben diesen Büchern und Bildern stehen eine ganze Reihe von Puppen und Stofftieren, die beim Drücken oder Aufziehen selig vor sich hin schnarchen.

Öffnungszeiten des Schnarchmuseums: Mittwoch, Samstag und Sonntag, 15 bis 18 Uhr. Informationen im Internet unter: www.schnarchmuseum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »