Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Wenig Bedarf für Telefonseelsorge

KÖLN (dpa). Bei der eigens für den Weltjugendtag eingerichteten Telefonseelsorge sind nicht allzu viele Anrufe eingegangen.

Die Anliegen: Überforderung, Reizüberflutung und Einsamkeit, teilte Annelie Bracke, Leiterin der katholischen Telefonseelsorge mit. Erfreulich seien die Anrufe von freiwilligen Helfern gewesen. Sie ließen sich Tips geben, um Pilgern in Notsituationen zu helfen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30879)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »