Ärzte Zeitung, 24.05.2006

Ärzte im Kongo bitten um Hilfe für ihre Mission

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hat zur Unterstützung ihrer Mission im Kongo aufgerufen. "Wir sind dort ganz alleine", sagte die stellvertretende Einsatzleiterin, Helen O’Neill, in Berlin.

Etwa 220 Ärzte, Krankenschwestern und Logistiker der Organisation versorgten vor allem im Osten des afrikanischen Landes Menschen, die von Kämpfen zwischen Milizen und der Regierungsarmee vertrieben wurden.

Medizinische Versorgung erreiche die Bevölkerung nur sehr sporadisch, sagte O’Neill. Es gebe kaum Schulen, tausende Kongolesen seien auf der Flucht und lebten "unter Bananenblättern". Darüber hinaus führten Malaria, Durchfallerkrankungen sowie Aids zu einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Arbeit der Ärzte werde durch fehlende Infrastruktur wie Straßen oder Brücken erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »