Ärzte Zeitung, 21.06.2006

"Die WM wird zur Gruppentherapie für die Deutschen"

Internationale Presse begrüßt Patriotismus-Welle der Deutschen bei der Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land

"Über 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs legen die Deutschen einen Komplex ab und bekennen sich zu ihren nationalen Farben." Dies ist das Fazit, das die internationale Presse einhellig aus der Patriotismus-Welle bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland zieht. Überall sieht man in den vielen schwarz-rot-goldenen Fähnchen ein positives Zeichen.

Ein deutscher Fußballfan trägt eine sogenannte "Torbrille" in den Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold. Foto: dpa

"Die Fans des Teams von Jürgen Klinsmann müssen sich nicht mehr mit den Erinnerungen ihrer Eltern herumplagen, die mit einem kollektiven Schuldgefühl wegen der Verbrechen des Hitler-Regimes aufgewachsen waren", schreibt die Pariser Zeitung "Le Monde". Das Konkurrenzblatt "Libération" bescheinigt den Deutschen: "Sie haben allen Grund, auf ihre Erfindungen stolz zu sein - wie die Lederhose, den Porsche, das Aspirin oder die Wurst ohne Pelle."

Die WM half den Deutschen nach Ansicht der US-Zeitung "The Miami Herald" dabei, ein lange Zeit unterdrücktes Gefühl von Nationalstolz zu entdecken. Die mexikanische Zeitung "El Universal" berichtet: "Deutschland hüllt sich mit einer Begeisterung in Schwarz-Rot-Gold, wie man es seit Kriegsende noch nicht erlebt hat. Die kollektive Buße währte 61 Jahre. Der Zauber des Fußballs setzte ihr ein Ende."

Das portugiesische Blatt "Diário de Notícias" ergänzt: "Die WM wird zur besten Gruppentherapie für die Deutschen, die sich mit großen Identitätskomplexen herumplagen, obwohl sie Exportweltmeister sind und ein großzügiges Sozialsystem haben."

Spaniens größte Zeitung "El País" erinnert daran, daß der Patriotismus in Deutschland lange Zeit als ein Monopol der Rechtsradikalen gegolten hatte: "Die Rebellion von 1968 stellte der Generation der Eltern die Frage: Was habt Ihr im Krieg gemacht? Dies verhinderte, daß so etwas wie eine Liebe zum Vaterland aufkommen konnte." "Deutschland erlebt einen ,Patriotismus light‘, sympathisch und gelassen", schreibt "La Vanguardia" in Barcelona.

Der Londoner "The Guardian" findet, daß die Deutschen trotz aller Begeisterung Zurückhaltung wahren: "Es herrscht in Deutschland immer noch eine gewisse Sensibilität beim Zeigen von Patriotismus. Das ist in Ordnung, wenn es um Fußball geht. Ein verrücktes Flaggenzeigen wie in England wäre hier undenkbar." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
Porsche (69)
Personen
Jürgen Klinsmann (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »