Ärzte Zeitung, 15.09.2006

1740 Menschen starben 2005 durch Landminen

BERLIN (dpa). Weltweit sind im vergangenen Jahr mehr als 7300 Menschen durch Landminen getötet oder verletzt worden. Das geht aus der Jahresbilanz der Internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen (ICBL) hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

Die Zahl der registrierten Todesfälle belief sich auf 1740. Den Angaben zufolge ist die Dunkelziffer aber um ein Mehrfaches höher. Zudem müßten weltweit bis zu 500 000 Menschen, die einen Unfall mit Landminen und Blindgängern überlebt hätten, versorgt und rehabilitiert werden.

Die in der Kampagne zusammengeschlossenen Organisationen kritisierten, trotz dieser Situation seien die Ausgaben für Minenaktionsprogramme 2005 weltweit um 5,8 Prozent auf 376 Millionen Dollar gesunken.

Am stärksten betroffen von den Kürzungen sind der Irak, Afghanistan und Kambodscha. Laut ICBL gelten immer noch 78 Staaten als minenbelastet. Die Organisation warnte auch die Bundesregierung vor geplanten Kürzungen für Minenaktionsprogramme.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »