Gesellschaft

1740 Menschen starben 2005 durch Landminen

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Weltweit sind im vergangenen Jahr mehr als 7300 Menschen durch Landminen getötet oder verletzt worden. Das geht aus der Jahresbilanz der Internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen (ICBL) hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

Die Zahl der registrierten Todesfälle belief sich auf 1740. Den Angaben zufolge ist die Dunkelziffer aber um ein Mehrfaches höher. Zudem müßten weltweit bis zu 500 000 Menschen, die einen Unfall mit Landminen und Blindgängern überlebt hätten, versorgt und rehabilitiert werden.

Die in der Kampagne zusammengeschlossenen Organisationen kritisierten, trotz dieser Situation seien die Ausgaben für Minenaktionsprogramme 2005 weltweit um 5,8 Prozent auf 376 Millionen Dollar gesunken.

Am stärksten betroffen von den Kürzungen sind der Irak, Afghanistan und Kambodscha. Laut ICBL gelten immer noch 78 Staaten als minenbelastet. Die Organisation warnte auch die Bundesregierung vor geplanten Kürzungen für Minenaktionsprogramme.

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

„ÄrzteTag“-Podcast

„Die Pflegerinnen und Pfleger sind in dieser Serie die Verlierer“

Städte und Landkreise

Wo aktuell besonders viele Intensivbetten frei sind

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit