Ärzte Zeitung, 21.09.2006

Viele Mädchen verhüten nicht beim ersten Sex

BERLIN (ddp.vwd). Viele junge Mädchen erleben ihren ersten Sex offenbar völlig unvorbereitet und riskieren damit eine frühe Schwangerschaft.

In einer Online-Umfrage der Gynäkologeninitiative "Mädchen-Sprechstunde" gaben 22 Prozent der über 3000 Teilnehmerinnen zwischen 11 und 15 Jahren an, bereits Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.

75 Prozent dieser Mädchen seien vor dem ersten Sex nicht beim Frauenarzt gewesen. Ein Drittel hätten beim ersten Geschlechtsverkehr nicht verhütet, geht aus der gestern in Berlin vorgestellten Umfrage hervor.

Unter den Mädchen herrsche eine "brisante Mischung aus Halbwissen und sexueller Neugier", sagte Gisela Gille von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau (ÄGGF).

Die Zahl der Abtreibungen bei Minderjährigen - 2005 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamts 7247 Abbrüche - sei zu hoch, und sexuell übertragbare Krankheiten breiteten sich massiv aus. Die Hälfte der Teenies wünschen sich für den ersten Besuch beim Frauenarzt ein spezielles Angebot für Mädchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »