Ärzte Zeitung, 26.02.2008

Viele Pannen bei Notfallübung zum Grippeschutz

MÜNCHEN/ERFURT (dpa). Bei der bundesweiten Grippeschutzübung "Lyker 07" im November 2007 ist es nach Angaben des Magazins "Focus" in Thüringen zu vielen Pannen gekommen. "Focus" beruft sich auf Akten des Innenministeriums in Erfurt, die "für den internen Dienstgebrauch" bestimmt sind.

Das Planspiel, an dem 3000 Experten aus Bund und Ländern teilnahmen, ging von einer Pandemie aus, bei der 27 Millionen Deutsche erkrankten und 100 000 starben. Dabei sollte der Zusammenbruch des gesellschaftlichen Lebens verhindert werden. Weil Teilnehmer falsch oder zögerlich reagierten, wäre es zu Plünderungen von Apotheken gekommen, in einigen Kreisen wäre die medizinische Versorgung zusammengebrochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »